Montag, 11. Mai 2015

Die Fenster sind drin

Am Wochenende war es endlich soweit, ein weiterer großer Meilenstein unseres Hausbauprojektes wurde erledigt: Der Fenstereinbau!

Wir haben die Fenster ja aus dem Angebot unserer Baufirma rausnehmen lassen und diese bei uns im Dorf beim Tischler bestellt, wo mein Papa arbeitet. So konnten wir einiges sparen und uns zum Teil sogar bessere bzw. zusätzliche Sachen aussuchen.
Mein Papa hat die Fenster dann am Wochenende mit meinem Mann und meinem Bruder eingebaut und das Haus sieht jetzt gleich noch viel toller aus.

Leider konnte ich am Samstag nicht den ganzen Tag dabei sein, da ich abends eine Brautparty für meine beste Freundin veranstaltet habe und noch einiges vorbereiten musste. Dafür sind wir aber gestern zum Haus gefahren und ich konnte mir alles in Ruhe anschauen.

Die Fenster sind übrigens 3-fach-verglast, von der Marke Rehau und wurden extra für uns von der Firma wo mein Papa arbeitet angefertigt. Die haben da extra Maschinen und können alles genau nach Maß und Wunsch anfertigen.

Gestern waren wir also im Haus, zusammen mit meiner 86-jährigen Oma, die nebenan wohnt.
Als erstes fiel ihr auf ,,Habt ihr denn gar kein Fenster in der Tür''?
Dazu sei gesagt, dass die endgültige Türfüllung erst nach Abschluss der Bauarbeiten eingebaut wird, damit sie noch keine Macken bekommt. Jetzt ist nur eine einfache Sperrholzplatte im Türrahmen.
Naja, wir haben ihr dann gesagt, dass Glas leider zu teuer war und wir daher das Sperrholz nehmen mussten.



So wird die Tür übrigens später mal aussehen (nur der Griff ist bei uns kürzer):


Von innen bietet sich zurzeit noch dieser Anblick.
Hier kann man auch schon den Drehöffner der Türöffnungssperre sehen, den wir zusätzlich  haben einbauen lassen. Da ich ja überwiegend allein zuhause bin und man durch das Satina-Glas der Tür nicht sehen kann, wer draußen steht, kann ich die Tür bei Bedarf auch nur einen Spalt öffnen und um erstmal zu schauen, wer da ist.



Da wir im HWR leider kein zusätzliches Fenster unterbringen konnten, haben wir uns dort für eine Tür mit großem Fenster entschieden, um soviel Licht wie möglich in den Raum zu bekommen.
Die Tür ist von gleicher Qualität wie die Haustür, also auch eine ,,richtige'' Haustür, statt wie bei der Baufirma geplant, eine bloße Nebeneingangstür mit geringerer Sicherheit.



Im Gäste-WC bekommen wir nur ein kleines Fenster und haben uns hier bewusst gegen Rollläden entschieden, da wir diesen wahrscheinlich eh nie runterlassen würden.
Hier sieht man auch schon die Vorwandinstallation der Toilette, welche in der letzten Woche montiert wurde.



In der Küche haben wir zusätzlich zu der großen, 2-flügeligen Terrassentür noch ein kleines Fenster oberhalb der Spüle. Dieses hat unten ein feststehendes Element, damit man das Fenster trotz des davorliegenden Wasserhahns noch öffnen kann.
Meine Eltern hatten nämlich über 30 Jahre lang das Problem, dass das Küchenfenster nur einen Spalt weit auf ging und haben letztes Jahr auch ein neues Fenster mit einem solchen Element einbauen lassen.



Im Wohnzimmer haben wir zwei große, 2-flügelige Terrassentüren und eine kleinere 1-flügelige. Der Raum ist so richtig schön hell und sonnig. Kann man auf dem 2. Bild leider nicht so gut erkennen, da die Kamera falsch eingestellt war.




Im Treppenbereich haben wir ein großes 3-geteiltes Fenster aus Sicherheitsglas, welches sich nicht öffnen lässt. Eigentlich war hier eine ganz normale Terrassentür eingeplant, aber der Tischler hatte Bedenken, falls man mal gegen die Scheibe stürzt, diese zerbricht und man dann rausfällt. Also lieber Sicherheitsglas.
Das Fenster ist übrigens in Satina-Glas, ebenso wie die Haustür, damit man von der Straße aus nicht direkt in den Flur gucken kann.
 Dooferweise habe ich kein gutes Foto hinbekommen, aber man kann es trotzdem ganz gut erkennen.





Oben ist es auch nicht so spektakulär. Die Kinderzimmer bekommen 2-flügelige Terrassentüren, Bad und Schlafzimmer 1-flügelige.

Das hier wird unser Schlafzimmer



Unser Ankleide bekommt nur ein kleines Fenster, ähnlich wie im Gäste-WC, aber mit Rollladen.



Im großen Bad hat sich außer dem Fenster noch eine Menge getan:
Die Wände der großen Dusche wurden gemauert un die Leitungen wurden verlegt.





Das Highlight ist aber unser tolles Dreckecksfenster auf dem Dachboden, welches wir zum Richtfest geschenkt bekommen habe.
Man öffnet es nicht wie ,,normale'' Fenster zur Seite, sondern nach unten. Wenn man den Fenstergriff betätigt, kann man erstmal nur auf kipp stellen, um es ganz zu öffnen, muss man noch einen Griff lösen, dann kippt das Fenster nach vorne.





Und nun natürlich noch die Außenansicht, leider etwas verdeckt durch das Gerüst.
Ich finde es aber schon richtig schön und bin natürlich gespannt, wie das Haus dann ohne Gerüst, mit fertiger Verfugung aussehen wird.#







In dieser Woche geht es dann innen weiter, Sanitär und Elektro haben noch einiges zu tun. Nun ist es aber ja schön trocken und sicher innen, sodass es bestimmt gut voran geht. Die Rollschichten sollen auch noch in dieser Woche gemacht werden.
Nächste Woche kommen dann auch schon der Verputzer und der Verklinkerer und oben werden die Gipskartonplatten angebracht.

Hach.... es ist so toll die Fortschritte zu beobachten :)

Kommentare:

  1. Wow, schaut schon richtig wohnlich aus. Das mit dem Küchenwasserhahn war bei meinen Eltern genauso *lach*. Sie haben dann, als die Küche neu gemacht wurde, einen zum Knicken sich ausgewählt. Aber wir haben das auch extra so eingeplant mit dem feststehenden Element.

    Was mir gerade auffiel. Hast du dich mal auf nen Stein in die Dusche gestellt? Die wirkt irgendwie so niedrig. Und wenn da noch 15cm Fußbodenaufbau dazu kommen...

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das müsste passen, sogar mit der Regendusche, Sieht man auf dem Bild natürlich nicht so, weil der Winkel zum Fotografieren doof war. Der Bauleiter und der Sanitärheini haben da aber jede Menge Erfahrung und denen vertrauen wir.

    Naja, ich bin ja klein und wenn es meinem Mann zu tief ist, muss er halt im Kinderbad duschen *lach*

    AntwortenLöschen