Montag, 14. September 2015

Ein Garten zieht um

Auch wenn ich unser neues Haus über alles liebe und ich so glücklich bin, nun endlich so komfortabel zu wohnen, so vermisse ich doch eines ganz, ganz schrecklich:
Nämlich meinen tollen Garten am alten Haus!

Am neuen Haus herrscht ja noch Wüste, sodass es dort keinen Sinn macht sich nach draußen zu setzen, überhaupt macht es keinen Spaß aus den Fenstern zu schauen.

Mein Garten am alten Haus, war so ziemlich das Beste dort, der Grund warum ich mich in dieser Bruchbude wohlgefühlt habe. Im Sommer war mein 1. Gang, nachdem ich von der Arbeit nach Hause kam, stets in den Garten um zu schauen, was sich dort während des Tages getan hat und um meine Blumen zu gießen und zu bewundern.
In diesem Sommer wurde der Garten leider sträflich vernachlässigt, da ich ja abends oft noch am neuen Haus war und am Wochenende waren wir auch meist auf der Baustelle, sodass keine Zeit für Gartenarbeit blieb.

Hier mal ein paar Bilder aus dem Frühjahr, als noch nicht soviel geblüht hat:








Meine Pflanzen (vor allem meine geliebten Hortensien und Rosen) hege und pflege ich seit Jahren, damit sie immer schön blühen und größer werden. Von Anfang an war geplant, dass sie irgendwann mit uns umziehen werden, wo auch immer es uns hinverschlägt.

Nun war es also am Samstag soweit. All unser Kram ist schon seit Wochen im neuen Haus, nur die Pflanzen standen bisher noch im alten Garten.
Da der Nachmieter aber bereits eingezogen ist und wir den Garten nicht weiter mit unseren Pflanzen besetzen konnten, sind wir mit einem Hänger losgezogen, um alles rüberzuholen.
Die großen Hortensien ließen sich zum Teil nur schwer ausgraben, die Größte hat einen Durchmesser von immerhin mind. 1,5m und war auch dementsprechend schwer.

Mir taten die Pflanzen ganz schön leid, als ich sie so eingeengt auf dem Anhänger liegen sah. Für einige kleinere Pflanzen war kein Platz mehr, daher wurden sie in meinem kleinen Corsa-Kofferraum gesteckt.
Es war zwar ganz schön eng, aber wir haben zum Glück alles mitgekriegt. Etwas über eine Stunde haben wir zu dritt benötigt.





Da wir am neuen Haus ja noch gar keinen Garten, Rasen, Terrasse usw. angelegt haben, haben die Pflanzen erstmal einen vorläufigen Überwinterungsplatz entlang der Grundstücksgrenze bekommen. Wenn wir dann im Frühjahr alles herrichten, entscheiden wir wo was stehen soll.

So sah es im ,,Garten'' am Samstagmorgen ohne Pflanzen aus:



Und so dann hinterher:





Dann wurde erstmal alles kräftig bewässert, für die armen Pflanzen war das ja eine ganz schöne Tortur. Nun hoffen wir natürlich, dass sie den Umzug gut überstanden haben und sich im neuen Zuhause mit uns wohlfühlen werden.

Zum Glück hat es gestern den ganzen Tag geregnet und heute auch immer mal wieder. Die Blätter der Hortensien hingen nämlich ganz schön schlapp runter.

Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Sommer und den neuen Garten. Endlich wieder draußen sitzen und die Sonne genießen, das ist doch schon was schönes.
Ich bin schon so gespannt, wie alles aussehen wird und wo meine Pflanzen schließlich ihren Platz finden werden.
Zum Richtfest hatten wir ja auch jede Menge Blumen bekommen, die seitdem aber erstmal bei meinen Eltern im Garten stehen. Die lassen wir natürlich bis nächstes Jahr dort, noch ein Zwischenumzug wäre ja wieder Stress für die armen Dinger, das tut ja nicht nötig.

Kommentare:

  1. Wow, das war ja mal eine Aktion!! Aber toll dass ihr die Pflanzen mit umziehen konntet, das freut mich sehr für dich, ich weiß ja wie stolz du immer auf deine Blumen usw. warst.. Ich finde das wirklich toll, wie anders das gleich aussieht, wenn da am Zaun entlang etwas grünt und blüht.. auch wenn der Rest noch Erde und sozusagen Wüste ist.. aber da zog nun gleich wieder mehr Leben bei euch ein, sehr schön! Ich bin schon gespannt wie das alles mal werden wird, ich hoffe du wirst dann nächstes Jahr auch weiter darüber berichten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, zum Glück konnten wir fast alles mitnehmen, wäre ja sonst auch schade gewesen, weil die Pflanzen insgesamt mal sehr viel Geld gekostet haben und halt viel Pflege da reingeflossen ist. So riesige Hortensien wie meine mittlerweile sind, sind ja auch unbezahlbar, wenn man die kaufen will.
      Nach zwei Wochen sehen die Pflanzen nun auch wieder etwas besser aus. Gut, dass es in den letzten Tagen viel geregnet hat, so können die Pflanzen besser anwachsen und sich an ihr neues Zuhause gewöhnen.
      Ich freue mich schon voll auf den nächsten Sommer, wenn wir endlich den neuen Garten anlegen :)

      Löschen