Dienstag, 5. Januar 2016

Unsere Abluft trägt Hütchen

Heute mal zur Abwechslung kein Gartenbeitrag, wegen Wintereinbruch ist das Projekt ja vorerst im wahrsten Sinne des Wortes ,,auf Eis gelegt'', sondern was ganz anderes, nämlich zum Thema Lüftungsanlage.

Unsere Heizung, die Tecalor THZ304 Eco, ist ja eine Wärmepumpe mit integrierter Lüftungsanlage, weshalb wir in allen Räumen Lüftungsventile an der Decke haben.
In der Küche, G-WC, den beiden Bädern und dem HWR sind diese Ventile für die Abluft (sprich: es wird die verbrauchte Luft abgesaugt); in den restlichen Räumen befinden sich Zuluftventile (sprich: es wird saubere Luft reingepustet).

Vor einiger Zeit wurde ich in diversen Foren und Baublogs darauf aufmerksam, dass viele scheinbar neben den beiden Filtern in der Wärmepumpe auch Filter in den Abluftventilen eingesetzt haben.
Ich habe mich daraufhin Schlau gemacht und bin mit meinem Mann übereingekommen, dass wir solche Filter für unbedingt sinnvoll halten, damit mit der Abluft kein Staub, Ungeziefer und Co. in die Lüftungsrohre gesaugt wird und diese verschmutzen.

Tja, aber so einfach ist es nicht, denn es gibt viele verschiedene Ventil-Systeme und Filtergrößen und man will ja schließlich auch nichts falsches anschaffen.
Laut den Unterlagen unserer Lüftungsanlage sind in unserem Haus Ventile mit DN100 verbaut, sodass ich nach passenden Filtern in dieser Größe gesucht habe.
Bei Ebay wurde ich dann fündig und habe mich für ein Set entschieden: 10x Kegelfilter DN100 + 10 Filtermatten G4 (für Abluft-Filter in der Wärmepumpe) + 2x Z-Filter F7 (für Zuluft-Filter in der Wärmepumpe, ich habe mich für F7 entschieden, da mein Mann Allergiker ist und wir außerdem den Ruß vom Ofen meiner Eltern nicht in unser Haus saugen wollen).

Das Filter-Set wurde sehr schnell geliefert, sodass ich genau heute vor einem Monat die Kegelfilter in die Abluft-Ventile in Küche, G-WC, Bäder und HWR (hier nur 1x, da 2. Ventil hier Zuluft ist) eingesetzt habe.

Über das Einsetzen der Kegelfilter möchte ich auch noch kurz was schreiben, da ich hierzu nur wenig Informationen gefunden habe und anfangs etwas ratlos war.
Bei uns funktioniert das wie folgt:
Die Ventile sind bei uns quasi in die Decke eingeschraubt und lassen sich mit Linksdrehung abnehmen.
Achtung: Es muss am kompletten Teil gedreht werden, nicht nur die Scheibe in der Mitte rausdrehen! Das ist sehr wichtig, da die Scheibe den Luftdurchzug regelt und speziell für den jeweiligen Raum eingestellt wurde! Also bloß nicht die Scheibe rausdrehen, sonst verstellt ihr wichtige Einstellungen!
Nachdem das Ventil draußen ist, kann man den Kegelfilter einfach mit der Spitze nach oben in die Deckenöffnung stecken und den Filter ausrichten. Anschließend einfach das Ventil mit einer Rechtsdrehung wieder in die Decke einschrauben.




Ich habe die Filter am 5. Dezember eingesetzt und war heute neugierig, wieviel Schmutz sich wohl innerhalb eines Monats angesammelt hat und habe daher mal das Ventil über dem Küchentisch rausgedreht und nachgeschaut.
Es ist schon deutlich zu erkennen, dass der Filter nicht mehr richtig sauber ist. Zwar ist er nicht übermäßig stark verschmutzt, aber doch schon etwas verfärbt.

Ich denke also, dass die Filter eine gute Anschaffung waren, da wir so der Verschmutzung der Lüftungsrohre vorbeugen. Die Filter kosten nicht die Welt und das ist auf jeden Fall wesentlich günstiger, also wenn wir irgendwann völlig verdrehte Rohre hätten, die wir dann sicherlich professionell reinigen lassen müssten, da man an diese ja selbst nicht rankommt.

Austauschen müssen wir die Filter wohl noch lange nicht, ich werde nun in regelmäßigen Abständen nachschauen un das im Auge behalten.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen