Montag, 1. Februar 2016

Der 1. Filterwechsel

Seit 6 Monaten ist jetzt unsere Lüftungsanlage, welche integriert in der Wärmepumpe ist, in Betrieb.
In der Zwischenzeit habe ich bereits mehrfach die Filter abgesaugt, laut Heizungsinstallateur sollte man das ca. alle 3 Monate machen, ich habe es allerdings alle 1-2 Monate gemacht, um die Lüftung möglichst effizient zu halten.

Eigentlich reicht es laut Installateur aus die Filter 1x jährlich im Zuge der Wartung auszutauschen, wenn man diese regelmäßig absaugt.
Nun waren unsere Filter (besonders der zick-zack-Zuluftfilter) aber schon so schmutzig, dass wir diese lieber vorzeitig gewechselt haben.
Wir haben uns im Dezember ein Komplettpaket Filter bestellt, keine Originalen vom Tecalor, sondern kompatible Nachgemachte.
Im  Januar hatte ich ja bereits berichtet, dass wir kleine Filterhütchen in den Abluftventilen eingesetzt haben.

Da meine Eltern nebenan, und auch einige andere Nachbarn, einen Holzofen betreiben, war der Zuluft-zick-zack-Filter schon sehr dunkel verdreckt und ließ sich nur noch schlecht absaugen, da er aus einem festerem Material ist und der Schmutz tief drinnen sitzt.
Standardmäßig sind in der THZ304 F5-Zuluftfilter verbaut, wir haben uns nun aber für die feineren F7-Filter entschieden, da diese 1. auch Ruß rausfiltert (wichtig im Winter) und 2. Pollen (wichtig im Sommer, da mein Mann Allergiker ist). Ich bin mal gespannt, ob man einen Unterschied merkt!

Hier mal ein Vergleich alt-neu: (Bild 1 = Abluft-Filter; Bild 2 = Zuluft-Filter)




In der Nahaufnahme sieht der verdreckte Zuluft-Filter so aus:



Der Filtertausch ging dann recht einfach und schnell. Dafür muss man die ,,Tür'' der THZ öffnen, die beiden Schrauben lösen und kann dann den Filter einfach rausziehen.

Der Abluftfilter ist einfach eine Matte, die in einen Metallrahmen gelegt wird. So kann man einfach die alte Matte rausnehmen und die neue einlegen.
Der Metallrahmen muss dann in den oberen Einschubschacht der THZ wieder eingesetzt werden, und war mit der blauen Filterseite nach oben.
Dann natürlich die beiden Schrauben wieder zudrehen.

Der Zuluftfilter ist fest mit einem Papprahmen verbunden und wird mittels eines Bändchens aus der Anlage gezogen. Hier handelt es sich um einen Wegwerfartikel, der nicht erneuert werden kann.
Der neue Filter hat einen eigenen Papprahmen und muss entsprechend einer Pfeilmarkierung in die Anlage eingesetzt werden, das Bändchen natürlich nach vorne, damit er später wieder rausgezogen werden kann.


Nachdem beide Filter ausgetauscht sind, muss die Anlage resetet werden, weil die THZ nach einem bestimmten Zeitraum ein Symbol bzgl. Filterwechsel anzeigt und sie daher natürlich wissen muss, dass dieser durchgeführt wurde und der Zeitraum zurückgesetzt wird.

Um den Reset durchzuführen, muss man zum einen die Reset-Taste unterhalb der Filter-Schächte drücken. Danach kann man die große ,,Tür'' der Anlage wieder schließen.
Anschließend führt man im Menü noch den Reset für die Zählung durch.




Das war's auch schon. Nun hat man erstmal wieder seine Ruhe, bis die Anlage den Filterwechsel fordert und man es selbst vorzeitig für nötig hält.


Da ich eh schon mal dabei war, habe ich gestern auch gleich die Filter-Hütchen in den Abluftventilen gereinigt. Diese hatte ich ja vor knapp zwei Monaten eingesetzt und hielt es daher nun für nötig.

Der Filter im HWR war kaum verschmutzt und ließ sich leicht und schnell aussaugen und sah danach aus wie neu. Ebenso verhielt es sich im Gäste-WC und im kleinen Bad.

Die beiden Filter in der Küche waren natürlich stärker verschmutzt, da diese ja auch das Fett vom Kochen mit ansaugen. In den fettigen Filtern hatte sich natürlich außerdem Staub und kleine Fliegen festgesetzt, die ich entfernen wollte.
Weil die Filter fettig waren, ließen sie sich dementsprechend schlechter absaugen und sehen natürlich hinterher nicht wieder wie neu aus.
Vorerst sind sie aber noch OK und ich habe sie wieder eingesetzt. Ich denke mal in ca. 2 Monaten werde ich die beiden Filter mit Spüli-Wasser durchwaschen, damit das Fett raus ist und in einem halben Jahr werden sie dann komplett erneuert.



Den meisten Staub fand ich in den beiden Ventilen im großen Bad. Das hatte ich aber auch so erwartet, da man im Bad ja viel Staub mit Kleidung und Handtüchern aufwirbelt.
Der Staub dort ließ sich aber auch schnell und einfach absaugen und die Filter waren danach wieder schön sauber.




Ich bin echt froh, dass wir uns für die Ventil-Filter entschieden haben. Diese kosten nicht viel, sind aber sehr effizient.
Wann man sieht wie viel Staub sich innerhalb von zwei Monaten schon in den Bad-Filtern abgesetzt hat, dann kann man sich ja vorstellen, wie die Abluftrohre in einigen Jahren von innen aussehen würden. Eine professionelle Reinigung der Rohre ist wahrscheinlich wesentlich teurer und aufwändiger!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen