Freitag, 5. Februar 2016

Schon ein halbes Jahr im Traumhaus

Kaum zu glauben, jetzt wohnen wir schon seit einem halben Jahr in unserem Traumhaus!

Am 05. August haben wir die 1. Nacht im neuen Haus verbracht, damals noch auf unseren Matratzen im Wohnzimmer, da der Teppich im OG noch nicht verlegt war und wir deshalb unsere Möbel noch nicht aufbauen konnten.
Am 15. August sind wir dann endgültig mit Sack und Pack hier eingezogen und konnten auch endlich unser Schlafzimmer einrichten und dort wieder in unserem bequemen Bett schlafen, was vor allem mein rückenkranker Mann während der 1,5 Wochen sehr vermisst hat.

6 Monate, eine lange Zeit, aber trotzdem kommt es mir nicht so lange vor, dabei ist es auch schon fast ein Jahr her, dass wir mit unserem Hausbau begonnen haben.
Am 13.02.15 haben wir die Nachricht erhalten, dass unser Bauvorhaben genehmigt wurde,  am 02.03.15 ging es dann mit den Erdarbeiten los und am 10.04.15 konnten wir bereits unser Richtfest feiern.
Insgesamt hat unser Hausbau ziemlich genau 5 Monate gedauert, Hausübergabe war am 31.07.15!

Die Zeit seit der Übergabe ist wie im Fluge vergangen, da wir seitdem noch so viel im und vor dem Haus gemacht haben. Drinnen ist seit Dezember alles Wesentliche fertig, lediglich das kleine Bad ist noch nicht komplett, aber das haben wir auf unbestimmte Zeit verschoben.

Ein halbes Jahr im Traumhaus, da muss ich natürlich einen ausführlichen Bericht schreiben.
Es kommt uns immer noch wie totaler Luxus vor, obwohl unser Haus für viele sicherlich sehr schlicht und einfach eingerichtet ist und kaum nennenswerte Extras bietet. Wer jedoch das Holzhaus kennt in dem wir die letzten 6 Jahre gelebt haben, der kann bestimmt verstehen, warum wir so begeistert von unserem neuen Haus sind.
Allein die Heizung ist der Mega-Luxus schlechthin für uns, endlich abends in ein warmes Haus kommen, nicht erst lange warten müssen bevor der rußende Ofen endlich das Haus aufgeheizt hat. Und morgens ein warmes Badezimmer, das ist einfach so schön .....

Was sind denn eigentlich meine persönlichen Highlights im Traumhaus?

Wie eben schon erwähnt steht an oberster Stelle für mich, dass wir nun endlich eine tolle, moderne Heizung besitzen und es immer so schön warm ist.
Wir haben eine Wärmepumpe THZ304 eco von Tecalor und sind sehr zufrieden damit.
Die Wärmepumpe ist ein Kombigerät für Heizung, Warmwasser und Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Sie verbraucht zwar recht viel Platz im HWR, aber das ist es uns wert.
In den letzten Wochen war es ja sehr, sehr kalt, sodass öfters der Zusatz-Heizstab anspringen musste und dementsprechend natürlich auch viel Strom verbraucht wurde, aber das Haus war zu jederzeit schön warm. Und solch kalte Tage kommen bei uns nur sehr selten vor, da kann man die zusätzlichen Stromkosten mal verkraften.
Im Holzhaus haben wir unser Warmwasser über einen Durchlauferhitzer bekommen an den eine 30kg-Gasflasche angeschlossen war. Natürlich war diese Flasche immer pünktlich am Samstagabend leer, sodass man dann für den Rest des Wochenendes kein warmes Wasser mehr hatte, weil erst am Montag eine neue Flasche geliefert werden konnte. Solche Probleme gehören nun auch der Vergangenheit an, ab jetzt haben wir immer warmes Wasser, egal ob Wochenende oder Feiertag!
Gut gefällt uns auch, dass wir im ganzen Haus Fußbodenheizung haben, sodass keine störenden Heizkörper im Weg sind. Die Fußbodenheizung ist für uns sehr angenehm in Verbindung mit den Fliesen in den Bädern und im EG und dem Teppichboden im OG.

Mit der Tecalor haben wir auf jeden Fall eine gute Wahl getroffen, auch die integrierte Lüftungsanlage gefällt uns nämlich sehr, sehr gut.
Anfangs haben wir natürlich noch mehrmals täglich stoßgelüftet, so wie es von der Baufirma empfohlen wurde. Wir waren da sehr penibel und wurden dafür des öfteren von unseren Nachbarn belächelt, aber das war uns egal, wir wollten ja unser Haus trocken bekommen.
Mittlerweile lüften wir kaum noch manuell, höchstens mal am Wochenende. Wenn es morgens und abends noch bzw. schon dunkel ist, wenn ich von der Arbeit komme, ist es mir auch zu unheimlich alles sperrangelweit offen zu haben, wenn ich allein zuhause bin.
Allerdings sind wir auch seit einigen Wochen an dem Punkt angelangt, an dem die Lüftungsanlage das allein schafft.
Wir haben nun meist, je nach Wetterlage, eine Luftfeuchtigkeit zwischen 30 und 53%, das ist ja vollkommen in Ordnung und schon recht gut für ein neues Haus.




Ein weiteres großes Highlight ist für mich unser schönes Bad, welches quasi ,,ensuite'' ist.
Wir haben unseren Grundriss so gewählt, dass man vom Flur in die Ankleide geht und von dort aus rechts ins Schlafzimmer bzw. links ins Bad.
Das gefällt uns so sehr gut, irgendwie fühlt es sich ein bisschen an wie im Hotel :)

Mit dem Bad ist ein weiterer großer Traum für uns in Erfüllung gegangen. Endlich haben wir genügend Platz und können uns im Bad wohlfühlen.
Unser altes Bad hatte nicht mal Fliesen, die Wände waren mit einem hässlichen Pastellfarbenen PVC beklebt, auf dem Boden waren die gleichen OSB-Platten wie im restlichen Haus verlegt.
Im alten Bad war es auch sehr eng und dunkel, außerdem war der Boden uneben und durch die Bewegungen im Fußboden war die Dusche undicht..... und durch die Undichtigkeit der Dusche wurde der Holzboden mit der Zeit unansehnlich.....

Unser neues Bad ist genau das Gegenteil, schöne Fliesen, viel Licht, riesige Dusche, viel Platz....
Und vor allen Dingen ist es kontinuierlich warm, man muss nicht vor dem Duschen erstmal 10 Minuten einen elektrischen Heizlüfter laufen lassen, damit man sich traut die Klamotten auszuziehen!

In unserem großen Bad haben wir eine riesige, bodengleiche Dusche mit Regenkopf und Sitzbank, da macht das Duschen endlich wieder Spaß.....
Sich vom warmen Regen beträufeln zu lassen .... das ist einfach so viel besser als eine stinknormale Duschbrause!
Und auch unsere Sitzbank ist sehr sehr praktisch, vor allen Dingen wenn man sich als Frau gemütlich die Beine rasieren will.
Für das neue Bad haben wir uns auch komplett neue Möbel gegönnt. Wir haben uns für die GODMORGON-Serie von IKEA in dunkelbraun entschieden, die passen sehr gut zu unseren cappuchino-farbenen Fliesen.
Besonders toll finde ich den Waschtisch mit dem passenden Schubladen-Unterschrank, der jede Menge Platz bietet.
Passend zu den GODMORGON-Möbeln haben wir uns noch dunkelbraune BESTA-Teile besorgt und unser Bad damit komplettiert. So ist alles in einheitlicher Farbe und sieht schön aufgeräumt aus.






Im Bad ist auch eines meiner weiteren Highlights zu finden:
Das Unterputzradio von Busch-Jäger, passend zu unserem Schalterprogramm Reflex SI.
Im alten Bad hatten wir einen Radiowecker auf der Fensterbank stehen und jedes mal wenn man an das Kabel kam hat sich der Sender verstellt. Das war total lästig.
Das BJ-Unterputzradio war zwar nicht gerade günstig, aber für mich war von Anfang an klar, dass wir uns diesen kleinen Luxus gönnen wollen, auch wenn mein Mann erst zögerlich war, wegen der hohen Kosten.
Letztlich habe ich meinen Willen bekommen und bin immer noch total begeistert von dem Radio. Es sieht gut aus und vor allen Dingen steht es nirgends im Weg und es hat immer besten Empfang.
Wenn ich morgens das Bad betrete und das  Licht angeschaltet habe, schalte ich immer sofort danach das Radio ein. Ich finde mit Radio wird man morgens gleich besser wach und fühlt sich auch viel weniger allein!



Außerdem erfreue ich mich sehr an unserer Ankleide, die zwar nur 8,5m² groß ist, aber trotzdem sehr viel Platz für unsere Klamotten bietet.
Auch wenn es zurzeit ,,modern'' ist ein offenes Regalsystem a'la ,,Stolmen'' oder Pax-Schränke ohne Türen in die Ankleide zu stellen, haben wir uns bewusst für geschlossene Schränke entschieden.
Ein Grund war natürlich, dass wir einen der Schränke bereits 2012 zusammen mit unserem Bett gekauft haben, als wir nicht mal im Traum geahnt haben, irgendwann ein separates Ankleidezimmer zu besitzen.
Hauptgrund den gleichen Schrank noch ein 2. mal zu kaufen, war jedoch, dass eine offene Ankleide immer pikobello aufgeräumt sein muss, da man ja keine Schranktüren hat um die Unordnung zu verstecken. Außerdem hatten wir Bedenken, ob die Klamotten in einem offenen Schrank mit der Zeit verstauben oder ausblassen.

Nun haben wir also 2 identische geschlossene Schränke, die den Raum nahezu perfekt ausfüllen. In der Ecke zwischen Schrank und Wand ist sogar noch Platz für Bügelbrett bzw. auf der anderen Seite Koffer und Wäschekorb.
Es wäre sogar unterhalb des Fensters noch Platz für eine weitere Kommode. Mehr Stauraum benötigen wir aber zurzeit nicht, sodass wir da erstmal nichts anschaffen werden.

Unsere Schränke sind von der Firma Rauch und heißen ,,Valence Extra''.
Dieses Modell ist Teil der Packs-Reihe, ja richtig gelesen: Packs mit CKS, nicht zu verwechseln mit dem PAX von IKEA!
Auch zur Packs-Reihe von Rauch kann man jede Menge Innenleben kaufen wie Schubladen, Hosenhalter, Fächer und vieles mehr, sodass man sich den Schrank individuell nach persönlichen Vorlieben einrichten kann.
Mehr zu unserer Schrankeinrichtung werde ich aber irgendwann in einem separaten Post schreiben, sobald meine große ,,Hausführungs-Reihe'' startet.



Ich merke schon, dies wird ein sehr, sehr langer Post, vielleicht sollte ich  mich etwas mehr bemühen mich kürzerzufassen?

Weitere, erwähnenswerte Highlights für mich sind noch:

Unsere HWR, den liebe ich total, seitdem wir die IKEA-Küchenmöbel aufgebaut haben und er so schon aufgeräumt aussieht.
Für manche vielleicht Platzverschwendung, für mich aber ein großer Wunsch, der in Erfüllung gegangen ist!



Der Abstellraum unter der Treppe mit Regalsystem zur Aufbewahrung von Getränkekisten und Lebensmittelvorräten.
Wir haben uns ja bewusst für eine geschlossene Betontreppe entschieden, um eben diesen Abstellraum zu bekommen, und sind sehr glücklich mit unserer Entscheidung.
Einziges Manko, dass wir erst hinterher festgestellt haben: Wir hätten Lüftungsgitter einplanen sollen, da der Raum ja kein Fenster hat und auch nicht an die KWL angeschlossen ist.
Nun haben wir zwar 2 Lüftungsgitter in die Tür einsetzen lassen und es ist schon wesentlich besser geworden, aber trotzdem ist es meist ziemlich stickige Luft in dem Raum.
Tja, hätten wir früher dran denken sollen!



Unsere wunderschöne neue Küche, an der ich besonders die Auszüge liebe! Endlich nie wieder die vorderen Sachen ausräumen müssen, um an die hinteren ranzukommen!
Und das Induktionsfeld ist echt klasse, das Wasser kocht jetzt so schnell, das ist echt eine wahnsinnige Zeitersparnis im Vergleich zu unserem alten Bauknecht-Ceranfeld.
Außerdem gefällt mir an der Küche der kleine Aldi-Fernseher, der mich jetzt während des Kochens unterhält. Ich weiß, viele finden einen Fernseher in der Küche total unnötig, aber ich freue mich echt sehr darüber, da ich mich im alten Haus immer geärgert habe, dass mein Mann gemütlich im Wohnzimmer TV gucken konnte, während ich in der Küche stehen musste und alles verpasst habe!




Super ist auch der ausziehbare Esstisch im Wohnzimmer. So ein großer Tisch hat uns im alten Haus echt gefehlt. Immer wenn wir Besuch hatten, mussten wir das Wohnzimmer umstellen, damit der Küchentisch und ein kleiner Tisch aus dem Arbeitszimmer dort Platz gefunden hat, um unsere Gäste bewirten zu können und trotz der ganzen Mühe war es immer viel zu eng.



Natürlich gibt es auch ein paar Sachen, die wir im Nachhinein vielleicht hätten anders machen sollen, aber das sind wirklich nur Kleinigkeiten und es wäre wohl ,,Jammern auf hohem Niveau!

Im Großen und Ganzen sind wir super zufrieden mit unserem schönen Haus und es ist immer noch unser totales Traumhaus und wir würden so gut wie gar nichts daran ändern!

Hier und da sind ein paar Schalter und Steckdosen etwas ungünstig platziert, aber das merkt man leider immer erst, wenn man die Einrichtung aufstellt und im täglichen Alltag darüber stolpert.

z.B. wäre es praktisch gewesen, wenn der Lichtschalter für die Außenlampe vor dem HWR ein Kontrolllämpchen gehabt hätte, da man von innen schlecht auf den 1. Blick erkennt, ob das Licht aus ist und so ist die Lampe leider schon manchmal unbemerkt an gewesen.
Mal sehen, einen Lichtschalter mit Lämpchen habe ich schon besorgt, nun muss ich nur noch rausfinden wie man diesen anschließt, sodass das Lämpchen auch leuchtet.

Die Anschlüsse für den Küchen-Fernseher hätten anders gelegt sein müssen, das haben wir aber erst festgestellt, als wie den Fernseher montiert haben. Wir wollen ihn ursprünglich an der Außenwand, dort haben wir also auch die Steckdosen setzen lassen und dann haben wir den TV doch an der Wand zum Wohnzimmer montiert, sodass die Kabel nun rumhängen.
Dumm gelaufen, aber halb so schlimm! Vielleicht montiere ich da irgendwann schlichte Kabelkanäle, damit es etwas ordentlicher aussieht.

Gleiches beim Küchen-Unterbauradio, da hängt das Kabel leider auch rum. Eigentlich wollte ich das Kabel nämlich hoch auf die Schränke führen, damit ich das Radio und die Umlufthabe in einer Steckdose einstecken kann. Dann wäre das unschöne Kabel einfach hinter der Blende verschschwunden.
Leider war das so nicht möglich, da die Steckdosen zu tief gesetzt worden und diese nun hinter den Schränken liegen. Ich habe keine Ahnung wie ich da rankommen soll um das Radio einzustecken, also muss es wohl so bleiben wie bisher.

Und hier und da sind natürlich noch ein paar so Kleinigkeiten, alle aber eigentlich nicht der Rede wert.
Wir haben uns im Vorfeld ja sehr genau mit den Planungen auseinander gesetzt, sodass eigentlich fast alles so passt, wie es geplant war.

Ach so, zwei dumme Fehler sind uns unterlaufen, aber nun leider nicht mehr zu ändern:
Zum Einen hätte die Tür Flur -> Ankleide lieber zum Flur hin aufgehen sollen. Jetzt geht sie nämlich in die Ankleide Richtung Bad auf und man muss sie erst hinter sich schließen um ins Bad gehen zu können.
Zum Anderen ist der Abfluss vom Bad-Waschtisch zu weit links, weswegen sich das Badfenster leider nicht vollständig öffnen lässt. Zum Glück bin ich schlank, sodass ich zum Fensterputzen grad noch so dahinter passe.

Das sind aber die einzigen ,,großen'' Patzer, die uns in der Planung unterlaufen sind..... Glück gehabt!

Ausführliche Highlight-Berichte gibt es ab demnächst, Raum für Raum, auf der großen Haustour.
Seid gespannt.....

Nun freuen wir uns erstmal darauf, dass unser Garten bald endlich Gestalt annimmt und genießen weiterhin unser tolles, neues Heim.




Kommentare:

  1. Wow ich finde dein erstes Resumee über den Hausbau super geschrieben! Herzlichen Glückwunsch zum ersten kleinen halbjährigen Jubiläum! :) Wahnsinn was ihr n dieser Zeit auch schon alles geschafft habt ihr könnt wirklich stolz auf euch sein. Wer Haus ist so toll geworden ich hoffe wir bekommen das in ein paar Jahren auch mal so gut hin. Und ch bin schon sehr gespannt auf die Haustour das ist eine sehr schöne Idee von dir :)

    Ich finde es auch toll dass du beschreibst was vielleicht anders gemacht werden müsste.. daß ust wirklich interessant. Aber ich glaube das geht jedem so.. selbst bei unserer Wohnung hier wo wir nur ein weng umgebaut haben gibt es solche Geschichten mit Steckdosen usw. ;) ich glaube es gibt kein Bau- oder Umbauprojekt bei dem man wirklich komplett alles 100 % richtig macht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Nico, ich freue mich immer, wenn mein Blog gut ankommt und wünsche Dir bei Eurem Hausbau in ein paar Jahren genauso viel Glück und hoffe, dass mein Blog dafür hilfreich ist :)

      Löschen