Mittwoch, 9. März 2016

Haustour - Mein kleines Arbeitszimmer im EG

So, weiter geht mit der Haustour!

Diesmal geht es um den letzten Raum im Erdgeschoss, nämlich mein kleines Büro.
Der Raum ist 11,35m² groß und hat ein bodentiefes, sowie ein ,,normales'' Fenster.
Fußbodenbelag ist hier nicht wie in den übrigen Räumen Fliesen in Holzoptik, sondern der gleiche dunkelgraue Teppich wie auf der Treppe, da man mit dem Drehstuhl auf Teppich besser rollen kann.
3 Wände haben die gleiche Farbe wie im Flur bekommen, nämlich ,,My Sisal'' von Schöner Wohnen. Eine Wand habe ich mir in meiner Lieblingsfarbe, dunkles lila, gewünscht und mich daher für ,,Tiefer Traum'' von Alpina Farbrezepte entschieden.

Eigentlich war geplant, dass mein Mann und ich den Raum gemeinsam nutzen, daher haben wir auch an zwei Wänden LAN-Anschlüsse für unsere PC's gelegt.
Kurz vor Umzug haben wir uns dann aber spontan umentschieden, da wir oben ja eh noch zwei leerstehende große Räume haben und es doch unsinnig wäre uns dann gemeinsam ein kleines Zimmer zu teilen.

So habe ich nun also mein eigenes kleines Arbeitszimmer, wo ich all meinen Kram unterbringen kann.
Wie schon im alten Haus nutze ich meinen Schreibtisch allerdings nur sehr selten, da ich meist mit dem Laptop auf dem Sofa sitze.
Was allerdings sehr praktisch ist, wenn man mal ,,kompliziertere'' Dinge am PC machen will als nur im Internet surfen, ist die Möglichkeit dass ich mein Thinkpad (was mir mein Mann nach Ende seines Studiums vermacht hat) in die dazugehörige Dockingstation stellen kann und dann auf einem Monitor mit externer Maus und Tastatur arbeiten kann. Wenn man mal Fotobücher oder sowas erstellen will, ist das schon erheblich komfortabler als mit dem blöden Trackingpoint des Thinkpads arbeiten zu müssen.

Die Möbel in meinem Arbeitszimmer sind alle alt..... sehr alt....
Meinen Schreibtisch und den Kleiderschrank habe ich mir 2001 von meinem Konfirmationsgeld gekauft, somit sind die Möbel nun schon 15 Jahre alt! Aber das macht ja nichts, sie sind immer noch vollkommen in Ordnung.
Den Kleiderschrank habe ich damals auch von meinem Elternhaus mit ins Holzhaus genommen und ihn gemeinsam mit meinem Mann genutzt, da wir keinen Platz für zwei Schränke hatten. Das ,,Stangenabteil'' war für uns beide, das ,,Fächerteil'' für allein für die Sachen vom meinem Mann.
Die beiden Kommoden hatten wir auch schon im Holzhaus, da waren meine gesamten Klamotten (außer Blusen und Kleider) drin.

So kann man also alte Möbel sinnvoll recyceln, im Schlafzimmer brauchen wir sie ja jetzt nicht mehr. Aber als Möblierung fürs Arbeitszimmer bieten sie mir jede Menge Platz und haben halt den Vorteil, dass ich kein Geld für neue Möbel ausgeben musste und trotzdem alles farblich zusammenpasst.

Hier mein Schreibtisch in Verbindung mit unserem ehemaligen Küchentisch, wo meine Dockingstation und unser Scanner draufstehen.
Bei Bedarf räumen wir Scanner und Dockingstation runter und haben so einen zusätzlichen Esstisch zur Verfügung, wenn wir mal viele Gäste haben.



Falls wir uns den Raum irgendwann doch noch mal teilen müssen, wird an dieser Stelle der große Schreibtisch von meinem Mann stehen und meiner an die lila Wand umziehen.

An der lila Wand stehen zurzeit die beiden Kommoden, die mal meine Kleiderschränke waren.
Dort  habe ich nun viel Platz für Kochbücher, Geschenkpapier, Bastelmaterial, usw.

Auf der lila Wand hängen viele Fotos von meinem Verein und von Familie und Freunden. Die weißen Rahmen kommen dort gut zur Geltung, sodass ich die alten farbigen Rahmen demnächst auch noch passend weiß ansprühen will.

Praktisch ist auch, dass unser Drucker auf der einen Kommode stehen kann, da hier ja ein LAN-Anschluss ist, der eigentlich für meinen Schreibtisch vorgesehen war.


Endlich viel Stauraum für mich in den Kommoden:



Unser ehemaliger Kleiderschrank passt sehr gut an die Wand zum Abstellraum.
Leider ließ sich die eine Tür nach dem Umzug nicht mehr richtig passend einstellen, aber so schlimm ist das ja auch nicht, sie geht halt jetzt etwas schwerer auf.


Endlich haben wir im Schrank viel Platz für Aktenordner und müssen diese nicht mehr im Wohnzimmer aufbewahren.
Für den Bau ist ja doch einiges an Unterlagen zusammengekommen, sodass wir nun noch 3 Ordner mehr unterbringen müssen.


Das ist also mein kleines Büro. Genau passend für unsere alten Möbel und mit so viel zusätzlichem Platz :)

Beim nächsten Mal geht es dann hoch ins Dachgeschoss.....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen