Donnerstag, 9. August 2018

Schon drei Jahre im Eigenheim

Wow, kaum zu glauben, aber in diesen Tagen ist es tatsächlich schon drei Jahre her, als wir vom Holzhaus in unser Eigenheim umgezogen sind!
Diese drei Jahre sind in meinem Empfinden irgendwie ziemlich schnell rumgegangen, im Gegensatz zu den Jahren im Holzhaus, was vielleicht aber auch daran liegt, dass wir damals viel entbehren mussten und es uns mittlerweile dank zwei Vollzeitverdienern doch ziemlich gut geht und wir uns durchaus auch mal etwas leisten können.

Im vergangenen Jahr hat sich bei uns eigentlich nicht mehr großartig was getan, wir sind ja mit allem soweit fertig, nur ab und zu mal ein paar neue Anschaffungen, aber große Arbeiten stehen bei uns zum Glück nicht mehr an.

Was haben wir so verändert bzw. neu angeschafft im vergangenen Jahr?

Am Anfang des Jahres hatte ich ja bereits berichtet, dass ein neues, größeres Sofa bei uns eingezogen ist, sowie in sehr bequemes Boxspringbett.
Eigentlich wollte ich auch immer noch extra Posts dazu verfassen, aber bisher fehlte mir irgendwie immer die Zeit dazu.
Aber soviel sei gesagt, wie sind mit beiden Möbelstücken sehr zufrieden und freuen uns jeden Abend auf unser megabequemes Boxspringbett, besonders mein Mann, wenn er mal wieder tagelang in unbequemen Hotelbetten schlafen musste.

Wegen dem Boxspringbett haben wir seit kurzem einen Staubsauger-Roboter im OG laufen, weil wir mit unserem normalen Staubsauger nur sehr, sehr mühsam unter dem Bett saugen konnten. Beim alten Bett haben wir ab und zu mal die Matratzen und Lattenroste rausgenommen, um unter dem Bett zu saugen, aber das ist bei einem Boxspringbett ja nicht möglich, da müsste man das komplette Bett auseinanderbauen, was sehr aufwändig ist.
Mit der Zeit hatte sich doch so einiges an Staub unter dem Bett angesammelt, sodass wir schon länger am überlegen waren einen Roboter anzuschaffen, was sich jedoch als gar nicht so einfach herausstellte, weil die meisten Roboter ca. 9cm hoch sind, unser Bett hat jedoch ein der tiefsten Stelle nur 8cm Platz, sodass ein Großteil der am Markt verfügbaren Roboter von vornherein ausschied und wir schon fast aufgegeben hatten jemals einen passenden zu finden.
Dann haben wir jedoch durch Zufall entdeckt, dass Schwiegervater sich einen angeschafft hatte und wir haben ihn gebeten mal nachzumessen wie hoch der ist. Und, super, sein Roboter war nur etwas über 7cm hoch, sodass er auch für unser Bett passend war und wir uns den gleichen bestellt haben.
Bisher sind wir mit dem Staubsaugerrobotter, den wir Robbi getauft haben, sehr zufrieden. Er passt unters Bett und saugt jede Menge Staub weg, also alles was wir wollten!

Über unseren Mähroboter hatte ich vor einigen Wochen ja auch schon ausführlich berichtet. Der läuft auch nach wie vor sehr gut, seitdem wir die Steigung hinter dem Carport begradigt haben, hat er auch keinerlei Problemstellen mehr zu bewältigen.
Allerdings ist es ja nun seit Monaten überweigend sehr heiß und Regen haben wir seit Wochen eigentlich kaum gehabt, sodass der Rasen kaum wächst und unser Dingsda daher nur noch alle paar Tage mähen muss.
Insgesamt ist der Mähroboter aber eine deutliche Arbeitserleichterung für uns, da wir nun unsere knappe Freizeit am Wochenende anderweitig nutzen können.

So sieht es jetzt hinter unserem Carport aus, Gefälle begradigt und Rasen neu gesät:





Für die Kissen unserer Lounge-Möbel haben wir nun auch endlich eine passende Aufbewahrungslösung gefunden, sodass wir diese endlich nicht mehr mühsam ins Wohnzimmer schleppen und dort lagern müssen.
Wir haben uns eine große, regendichte Stahlbox angeschafft, die jetzt auf der Terrasse steht und genug Platz für die Polster der Lounge-Möbel und sämtlichen anderen Gartenauflagen bietet.

Im Garten sind einige neue Pflanzen eingezogen:
- Mehrere Hortensien, einige davon hat meine Patentante für mich vermehrt
- 3 neue Rosen
- Insektenfreundliche Stauden (wichtig in der heutigen Zeit, da ja viele Neubauten vermehrt auf moderne Steingärten setzen und die Insekten deshalb kaum noch Nahrung finden)
- Ein Apfelbaum und ein Zwetschgenbaum
- Ein paar Steingewächse in unserer Steinmauer
- Ein neuer Schmetterlingsflieder
- Kräuter im Kräuterbeet
- ...

 Kräuterbeet (das Bild ist schon ein paar Wochen alt)




Und unsere größte ,,Baustelle'' in diesem Jahr war die Küchenrenovierung vor einigen Wochen:

Ich hatte ja bereits berichtet, dass wir schon unsere Küche renovieren müssen, weil die Umluftlaube die fettige Luft an die Decke gepustet hat und sich dort die Tapete bereits sehr stark verfärbt hatte.
Wir haben also die Küche komplett neu gestrichen und bei der Gelegenheit auch eine Kernbohrung nach draußen durchführen lassen um unsere Dunstabzugshaube von Umluft auf Abluft umzurüsten.
Dies ging auch sehr problemlos, wir haben dafür einen Mauerkasten gekauft der Blower-door-zertifiziert ist und luftdicht abschließt, sodass die dichte Hülle des Hauses davon nicht beeinträchtigt wird.
Bisher sind wir sehr zufrieden mit dieser Lösung, der Bauerkasten öffnet und schließt sich automatisch durch den Druck der Dunstabzugshaube, sodass die Kochdünste schön nach draußen abgeleitet werden.





Und da wir eh schon beim Renovieren der Küche waren, haben wir auch gleich noch ein weiteres Manko behoben:
Und zwar war unser Spritzschutz aus dem Material der Arbeitsplatte nur halb hoch, und leider hatten sich überhalb des Spritzschutzes schon viele Fettspritzer an der Tapete gebildet, die natürlich sehr unschön aussahen.
Den Spritzschutz komplett gegen einen höheren in Arbeitsplattenmaterial auszutauschen wäre sicherlich sehr sehr teuer geworden, weil Ersatzteile von Küchenherstellern ja meist nicht gerade ein Schnäppchen sind.
Ich war ja für Fliesen, aber das fand mein Papa zu aufwändig, weil wir dann an der Stelle die Tapete hätten entfernen müssen, deshalb viel diese Lösung leider auch raus.
Durch Zufall stieß ich dann in einem Katalog auf ,,Fliesenaufkleber'' aus PVC, die aussehen wie Mosaikfliesen und auch eine 3D-Optik haben, sodass man sie von weitem gar nicht von richtigen Fliesen unterscheiden kann.
Wir haben uns daher entschieden im Baumarkt passende weiße Sperrholzplatten zuschneiden zu lassen, diese oberhalb des Spritzschutzes anzubringen und dann mit den Fliesenaufklebern zu bekleben.
Hat super funktioniert und finde ich optisch auch ganz gut zur Küche passend, und praktisch ist es außerdem, weil einfach abwischbar.

weiße Spanplatte

Die Aufkleber sind so einzelne Stücke in ca. 26x26cm und lassen sich mit der Schere oder einem Cutter einfach passend zuschneiden.

Bei uns kam es von der Höhe fast genau hin mit den 26cm, ich musste oben hinterher noch einen kleinen Streifen nachkleben, aber das war relativ einfach zu bewerkstelligen.
Auch Seiten habe ich mit dem Mosaik beklebt, hätte ja sonst doof ausgesehen, wenn die weiß geblieben wären.



hier oben noch mit weißem Spalt

Und so sieht es nun fertig aus, gefällt mir ganz gut und passt farblich auch gut zum Holz der Küche.



Das war's aber hoffentlich auch an Arbeiten für dieses Jahr!
Nun wird nur noch die übliche Gartenarbeit wie Unkraut entfernen und verblühtes abschneiden, sowie gelegentlich neue Blumen einpflanzen, gemacht..... und hoffentlich können wir noch viele schöne Zeit auf der Terrasse verbringen und das eine oder andere mal grillen.

Im Gegensatz zu den vorherigen Jahren hat sich im Garten auch einiges getan, die Pflanzen sind nun bereits größer und alles wirkt insgesamt grüner und schon ein bisschen eingewachsen.

2016

2017

2018

Und das gleiche auf der anderen Seite:

2016

2018

Seitlich vom Haus ist auch ein großer Unterschied zu erkennen:

Frühjahr 2016

Sommer 2018


Schon erstaunlich wie schnell sich so kleine Pflanzen entwickeln und so groß werden.
Ich bin schon gespannt wie es im nächsten Sommer aussieht :)

Auch die Steingewächse in unserer Mauer haben sich prächtig entwickelt und schön vermehrt, sodass die Mauer gut bewachsen ist. Schon mehrfach wurde ich von Leuten aus dem Dorf auf die Mauer angesprochen, weil sie die Bepflanzung so schön finden.



Und was steht bei uns sonst in diesem Jahr noch so an?

Eigentlich nichts! Ist doch auch mal was schönes!
Anfang nächsten Jahres werden wir wohl zusammen mit meinen Eltern und meinem Bruder nebenan einen Brunnen bohren lassen, sicher ist sicher, weil einen Sommer wie diesen können wir uns nicht allzu oft leisten, ohne irgendwann Insolvenz anmelden zu müssen, wenn die Wasserrechnung kommt!
Gut, das ist wohl etwas übertrieben, aber es tut schon weh jeden Tag soviel Wasser im Garten zu verbrauchen, aber andererseits liebe ich alle meine Pflanzen so sehr, dass ich sie auch nicht verdursten lassen mag, also beißen wir in den sauren Apfel und gönnen uns halt den Luxus des täglichen Sprengens mit Leitungswasser.
Da wäre ein Brunnen doch eine große Hilfe, sodass wir dieses Projekt wohl nächstes Jahr angehen werden, um für die nächsten Hitze-Sommer gewappnet zu sein.

Ein großer Traum wäre irgendwann in den kommenden Jahren mal ein kleiner Pool im Garten, sowie eine automatische Bewässerungsanlage, aber diese Projekte werden wohl wirklich erstmal Träume bleiben, weil viel zu teuer!

Ansonsten ist wirklich alles fertig und wir planen keine größeren Anschaffungen mehr, außer vielleicht irgendwann mal nach und nach das Büro mit neuen Möbeln von IKEA auszustatten, um mehr Stauraum zu schaffen für Akten usw.
Bisher haben wir im Büro ja unser alten Schlafzimmermöbel stehen, aber so ein Kleiderschrank ist nunmal nicht unbedingt die optimale Lösung für Aktenordner und Co.

Gefällt uns unser Haus auch nach 3 Jahren noch, oder würden wir irgendetwas ändern?

Im Großen und Ganzen ist unser Haus nach wie vor das Traumhaus für uns und ist nahezu perfekt.

Unser Wohnzimmer ist ausreichend groß, aber doch noch klein genug um gemütlich zu sein.
Es begeistert uns immer wieder wie schön hell es von Mittags bis Abends im Wohnzimmer ist.
Durch die bodentiefen Fenster an der Süd- und Westseite kommt immer viel Sonnenlicht rein und erleuchtet den Raum, was wir sehr schön finden, auch wenn es im Sommer dadurch natürlich auch schnell zu heißt wird, aber dafür haben wir ja dann die Rollläden.

Unser Schlafzimmer ist zwar recht klein, aber gerade das finde ich so gemütlich daran und vor allem gefällt mir, dass wir keinen riesigen, sperrigen Schrank im Schlafzimmer haben.
Die Lösung mit der Durchgangsankleide von der man von rechts ins Schlafzimmer und links ins Bad geht, ist für uns perfekt. So haben wir jede Menge Stauraum, aber doch nicht die Schränke vom Bett aus im Sichtfeld.

Einer meiner Lieblingsräume ist nach wie vor unser HWR, mag zwar komisch klingen, denn ich hasse ja Hausarbeit, aber es gefällt mir so gut, dass er soviel Stauraum bietet, aber durch die IKEA-Möbel trotzdem aufgeräumt aussieht, und die Arbeitsplatte mit Spülbecken ist sehr praktisch, z.B. wenn ich meine Orchideen wässere und danach abtropfen lasse.
Die Luft-Wasser-Wärmepumpe mit KWL ist auch nach wie vor super!

Einzig und allein die Küche wünsche ich mir manchmal etwas größer um mehr Arbeitsfläche zu haben. Auch wenn ich nicht gerade eine Meisterköchin bin, so ist es doch manchmal sehr eng, wenn man am Kochen ist und überall etwas herumsteht.
Im Nachhinein hätte ich wohl einen direkten Durchgang von der Küche ins Wohnzimmer geplant, damit man auf den Küchentisch verzichten kann, und stattdessen mehr Arbeitsfläche genommen.
Naja, hinterher ist man immer schlauer und falls wir irgendwann in 20 Jahren oder so mal eine neue Küche kaufen sollten, werden wir wohl einen Durchbruch machen lassen und die Küche anders einrichten. 
Aber das ist auch wirklich mein einziger Kritikpunkt an unserem Haus und es gibt wirklich schlimmeres als eine zu kleine Küche!

Optisch gefällt uns unser Haus auch immer noch total gut mit dem bunten Klinker, dem dunklen Dach und den weißen Fenstern, daran würden wir nichts ändern wollen.
Auch innen sind wir nach wie vor sehr zufrieden mit den pflegeleichten Holzoptikfliesen und der geschlossenen Betontreppe, die uns als Speisekammer dient.
Ein bisschen ärgern tue ich mich nur, dass wir damals kein Leerrohr im Wohnzimmer eingeplant haben, um den Fernseher aufhängen zu können ohne dass man die Kabel sieht. Das ist sehr schade, denn so scheue ich mich davor den Fernseher aufzuhängen, weil ich mich optisch nicht mit den rumhängenden Kabeln anfreunden kann. Aber gut, so schlimm ist es ja auch nicht, dass der Fernseher nicht an der Wand hängt!

Ansonsten alles super, tolles Haus, wir fühlen uns sehr wohl, auch nach 3 Jahren noch, und freuen uns jedes mal wieder nach Hause zu kommen in unser Traumhaus!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen